slide

ORLANDOviols

Viola da Gamba

Viola da Gamba

Wir sind ein professionelles Gambenensemble, der historischen Aufführungspraxis verpflichtet und im 21. Jahrhundert wirkend.

Contemporary

zeitgenössische Musik

Unser Repertoire reicht von den Fantasien des 16. Jahrhundert über Johann Sebastian Bach bis zu Minimal Music und Werken von John Cage.

Experimental

experimentelle Aufführungen

Elektronische Signalverarbeitung, 3D-Raumklang, audio-visuelle Installationen.



ovbox-Konzerte

Räumlich getrennt und doch in einem virtuellen Konzertsaal vereint durch unsere neue Entwicklung, der ovbox, spielen wir Consort-Musik in Pandemiezeiten.

Sound out my voice! - Konzert für fünf Gamben und Theorbe
10. September 2021, 19 Uhr - hier auf dieser Seite

Júlia Vető, Claas Harders, Giso Grimm, Marthe Perl, Hille Perl: Viola da Gamba; Simon Linné: Theorbe

Italienische Madrigale mit Diminutionen und Musik für Gambenconsort von den beiden Zeitgenossen Cherubino Waesich und William Lawes.

Weitere Konzerte und Videos sind auf unserem youtube-Kanal zu finden. Zukünftige Konzerte werden wir hier bekanntgeben.

Wenn Sie uns bei diesen Konzerten unterstützen möchten, dann können Sie gerne zuhören, weitersagen, bewerten und spenden.

Flyer

Remote collaboration project: 'ovbox'

Da alle unsere Konzerte derzeit wegen der Covid19-Pandemie abgesagt wurden, haben wir die Gelegenheit genutzt, ein Fernprobengerät zu entwickeln. Jetzt treffen wir uns fast täglich, um neues Repertoire zu erkunden und zu proben - mit einer kleinen Box, die ans Netzwerk angeschlossen ist, der ORLANDOviols consort box, oder kurz: der ovbox. Durch dieses Gerät können wir uns gegenseitig hören, als ob wir im selben Raum wären. Wir haben die Technologie öffentlich zugänglich gemacht: https://github.com/gisogrimm/ovbox.

ovbox

Harmony of the Spheres.

Die Bewegungen der Himmelskörper haben seit Anbeginn eine besondere Faszination auf die Menschheit ausgeübt. Astronomen und Philosophen der Renaissance studierten sorgfältig die Planetenbahnen; in ihrem Weltmodell sahen sie die Sonne, den Mond sowie die fünf damals bekannten Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn in einer universellen Harmonie, der Harmony of the Spheres. In der Musik, Kunst und Architektur wurde daraus eine besondere Zahlenästhetik entwickelt.In der Konfrontation von Werken der Renaissance mit solchen des 20. Jahrhunderts erleben die Zuhörer diese verschiedenen Aspekte von Kosmologie und Zahlenästhetik in der Musik: In der Regelmäßigkeit der “In Nomine”-Gambenfantasien im 5/2-Takt wie auch in John Cages besonderer Werkarchitektur der “Number pieces”, in der Polyrhythmik von Picforths einzigartigem (und einzig erhaltenem) Werk wie in den Phasenverschiebungen von Steve Reichs “Violin Phase”.

Harmony of the Spheres

Elektro-akoustiches Konzert

In unseren Aufführungen von Harmony of the Spheres ist das Publikum von fünfzehn Lautsprechern umgeben. Der Klang der Gamben wird elektronisch aufbereitet, die Instrumente erklingen nicht aus ihrer realen Position, sondern werden mittels aufwändiger digitaler Echtzeit-Signalverarbeitung über die Lautsprecher in den Raum projiziert. Dabei ist die Tonquelle nicht immer unmittelbar den fünf Spielern zuzuordnen. Vielmehr folgt der Klang eigenen, sorgfältig erarbeiteten Choreographien, welche je nach Stück die Planetenbewegungen nachzeichnen oder musikalische Symmetrien abbilden. Durch diese weitere Dimension erhält das Publikum einen ganz neuen Zugang zur Struktur der Werke. Von innen heraus kann man die Stücke erfahren, ihre Form wird spürbar.

Harmony of the Spheres


Line-up

Hille Perl
Frauke Hess
Júlia Vető
Marthe Perl
Claas Harders
Giso Grimm

ORLANDOviols

Kontakt

Júlia Vető, Giso Grimm
Tel.: +49 (0)441 950 3647
info@orlandoviols.de

KONZERTAGENTUR ESSLINGER
Inh. SKS Erwin Russ GmbH
Beate Herbert
Tel.: +49 (0)711 722 344-22
E-mail: beate.herbert@konzertagentur.de
website